Das liebe Wetter

Das liebe Wetter


Mal wieder eine Woche. Viel vorgenommen, viel geschafft nur nicht das was geplant war. Ich wollte viel rausgehen.. ja es soll Sturm kommen.. Ich wollte meinen Flyer fertig machen das ich den mal verteilen könnte.. zumindest meine Hausärztin war ja schon mal begeistert von der Idee.. nix war..
Nein ich hab die Wohnung renoviert, das muss ja auch gemacht werden und ich will ja auch das alles mal fertig ist. Das hätte viel schneller gehen können aber immer wieder Werkzeug suchen, Sachen in Ecken legen wo sie nicht hin gehören. Allerdings hab ich da zumindest geschafft das ganze relativ entspannt zu sehen. Zuletzt hab ich 2 Tage lang Rechner und Zubehör geschleppt, verkabelt (Ich bekomme gerade nen Schreikrampf wenn ich gerade ne Stromleitung sehe).
Vielleicht war es auch ein ablenken davon das ich laufen wollte mir aber das Wetter oder was auch immer nicht passte, aber ich hab nicht gemerkt wie ich von Tag zu Tag mehr auf dem Zahnfleisch ging. Gestern nun hab ich mir meine Klamotten zurecht gelegt und bin gleich heute morgen los. Die Kopfhörer wurden daheim gelassen ich wollte mal wieder Natur hören.
Die Barfuß-schuhe an und los. den ersten Anstieg hoch merk ich schon wieder das ich abgebaut hab.. aber was ein tolles Gefühl den Schnee unter den Füßen knirschen zu hören und zu fühlen. Die Ruhe um mich herum. Selbst die teils sehr nassen Wege stören mich nicht. Innerlich grins ich mir einen und bin begeistert wie doch der Körper der Feuchtigkeit entgegen wirkt. Irgendwie fühlt sich die ganze Woche nun so klein an, ich nehme mir sogar Zeit mal paar Fotos zu machen.
Im Wald dann munteres schlittern durch den Matsch. Egal mein einziger Plan war auf beiden Füßen daheim anzukommen. Wieder wurde die geplante Strecke von Gabelung zu Gabelung länger weil ich merkte wie mir die Ruhe und der Abstand gefehlt hat. Teilweise wurden unberührte Schneeflächen entjungfert. wieder ein Stück weiter Spuren-kunde, aha wieder ein Neuer unterwegs und diesmal mit Hund. Boa da hat sich noch einer den Pfad hochgekämpft. Im Kopf reimt sich schon dieser Text zusammen.
Und bezeichnend für die momentane Situation kam ich zurück in den Ort, alles gesalzen, kalter, nasser Matsch.. Die Schuhe bzw. die Füße schaffen es nicht mehr der Nässe entgegen zu wirken. Warum brauchen wir dieses Gestreue, warum kann man den Winter nicht einfach Winter sein lassen.  Warum muss der Mensch eigentlich immer alles im Griff haben und nicht einfach mal die Natur machen lassen.
Daheim dann rauskämpfen aus den nassen Schuhen und aufwärmen. Momentan läuft der Grill mit Bauch zum räuchern fürs Abendbrot. Es könnte alles so entspannt sein, doch ich lass es einfach nicht zu. Ich hab Herrn Bock geschrieben, was seit Frankfurt geplant war. Ich bin gerade entspannt aber hab schon wieder Gedanken im Kopf was die neue Woche bringt, schaffe ich was ich schaffen will? Schaffe ich meine 3 Läufe, muss ich diese eigentlich schaffen? Ja ich muss weil mir das gut tut, dann muss eben wo anders Zeit eingespart werden.
Ich hoffe momentan das ich dieses gute Gefühl gerade mal schaffe ein paar Tage zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.